Arge Waldameisen

Damit Kinder im Einklang mit der Natur aufwachsen

Waldkindergarten

Häufige fragen

FAQ

 Ja. Der mit der Gemeinde Goldegg gemeinsam organisierte Bustransfer wird gerade geklärt. 

Nein, ein Wechsel während eines laufenden Kindergartenjahres ist nicht möglich. Die Entscheidung der Eltern für eine Kinderbetreuungseinrichtung gilt für ein Jahr. Die Anmeldung und Betreuungsvereinbarung für das jeweilige Kind sind verbindlich.

Kinder, die bereits den Regelkindergarten besuchen, können bei Interesse und freien Plätzen zu Beginn des Kindergartenjahres im Herbst gerne in den Waldkindergarten wechseln. Auch der umgekehrte Wechsel ist zu Beginn des Kindergartenjahres möglich. Wichtig dabei ist, die Frist der Einschreibung einzuhalten! 

Dies ist leider nicht möglich. Ein Kind darf nur bei einem Betrieb angemeldet sein. Die Förderung kann nicht gesplittet werden. 

Die 2. Infoveranstaltung mit Möglichkeit für Anmeldung findet am 17. Jänner 2022 statt. Durch das Ausfüllen und Unterschreiben des Anmeldeformulars melden die Eltern ihre Kinder für den Waldkindergarten an. Diese Anmeldung ist verbindlich. 

Wir planen einen Elternbeitrag von ca. € 150 pro Kind pro Monat. Es wird eine Ermäßigung für Geschwisterkinder und Kinder im Pflichtkindergartenjahr geben. Genauere Informationen werden bei der 2. Infoveranstaltung am 17. Jänner 2022 bekanntgegeben. Die Vereinsmitgliedschaft ist erforderlich (€ 40 pro Jahr und pro Familie). 

Der Betreuungsschlüssel ist 1:8. Das heißt zwei BetreuerInnen zu max. 16 Kinder. 

Die Familie Thoma stellt uns für den Betrieb unseres Waldkindergartens ein neues, gesundes und nachhaltig gebautes THOMA Holz100 Haus zur Verfügung. Es wird ca. 30 m² gross sein und ist mit einem Gruppenraum, sanitären Anlagen (WC, Wasser) sowie einer Küche perfekt für unseren Betrieb ausgestattet. Es wird einige Meter vom derzeitigen Standort unseres Waldameisen Zeltes entfernt errichtet. Baubeginn ist für Frühling 2022 angedacht.

Die Eltern sind in das Waldkindergarten-Leben aktiv mit-eingebunden. Es gibt, wie bis jetzt Feste, die wir gerne gemeinsam feiern möchten und wir wünschen uns auch kleinere Bauprojekte wie z.B. das Aufstellen einer Schaukel gemeinsam mit den Eltern zu realisieren. Ein aktives Mit-hefen und Mit-anpacken sind ausdrücklich erwünscht, denn wir finden es schön, wenn eine Gemeinschaft entsteht. Der regelmäßige Austausch zwischen Eltern und PädagogInnen ist ebenso ein wichtiger Teil der Zusammenarbeit. 

Die Vereinsmitgliedschaft beträgt € 40 pro Jahr und pro Familie und ist für den Besuch des Waldkindergartens verpflichtend. 

Die Betriebszeiten werden an die des Regelkindergartens angepasst (Schließzeiten im Sommer, Weihnachten und Ostern). 

Vorerst fokussieren wir uns auf die Vormittagsbetreuung ohne Mittagessen, aber Ideen und Möglichkeiten für das Mittagessen bzw. die Nachmittagsbetreuung werden schon jetzt diskutiert und überprüft. Eine Nachmittagsbetreuung kann bei genügend Bedarf und nach Möglichkeiten organisiert werden. 

Wir werden Springerinnen einsetzten, die im Bedarf die Vertretung übernehmen können. 

Der Waldkindergarten erfüllt alle pädagogischen Aufgaben, die laut des Kinderbildungs- und betreuungsgesetzes an österreichische Kindergärten gestellt werden – darüber hinaus ist der Wald nachweislich einer der besten Orte um die kindliche Entwicklung auf allen Ebenen zu fördern.  Einige Beispiele: das Aufheben feinster Fichtennadeln, Insekten, Gräser, Samen und Blüten stillt die unendliche Neugierde der Kinder und schult nebenbei die Feinmotorik, auch das eifrige Werkeln mit verschiedensten Werkzeugen wie Handbohrer, Schrauben, Nägel, Hammer, Sägen trägt zur Förderung der Koordination und Motorik bei. Stillsitzen wird geübt während wir Geschichten vorlesen oder wenn wir im Morgen- und Abschlusskreis sitzen, der Wald schärft unsere Sinne und vertieft unser Wahrnehmungsvermögen; Farben, Formen und Zahlen begleiten die Kinder durch den gesamten Jahreslauf, keine andere Umgebung hat so viele unterschiedliche Farbtöne zu bieten wie die Natur selbst – Mengen können auf unterschiedlichste Weise erlebt und deshalb auch verinnerlicht werden. Soziale und Emotionale Kompetenzen werden beim gemeinsamen Freien Spiel in der Natur gestärkt und gefördert.

 

„Weil Natur für Kinder eben nicht einfach eine nette Ergänzung zum Alltag ist. Weil sie mehr ist als ein Erholungsraum, mehr als ein Ort, um seine Batterien aufzuladen oder sich auszutoben. Natur ist für Kinder so essenziell wie gute Ernährung. Sie ist ihr angestammter Entwicklungsraum. Hier stoßen die Kinder auf vier für ihre Entwicklung unverhandelbare Quellen: Freiheit, Unmittelbarkeit, Widerständigkeit, Bezogenheit. Aus diesen Erfahrungen bauen sie das Fundament, das ihr Leben trägt.“ – aus „Wie Kinder heute wachsen“ Herbert Renz-Polster u. Gerald Hüther

In die Waldgruppe können Kinder von 3 bis 6 Jahren (in begründeten Ausnahmefällen ab 2,5 Jahren) aufgenommen werden. Es wird darauf geachtet, dass es zu einer bunten Mischung der Kinder in Bezug auf ihr Alter und Geschlecht kommt. Dies begünstigt das gegenseitige Voneinander Lernen und die Gruppendynamik. 

Die Kinder sind weitgehend im Freien. Der Wald bietet Schutz vor Wind und Wetter. Zum Aufwärmen wird oft Feuer gemacht. Das Vollholzhaus wird als warmer Unterschlupf genutzt, um zu jausnen, sich aufzuwärmen und die Kleidung zu trocknen sowie bei Wetterextremen. 

Eine Schnuppermöglichkeit wird jedes Jahr angeboten, auch regelmäßige Elterngespräche finden statt bzw. werden zusätzlich je nach Bedarf angeboten. Elternarbeit ist ein wesentlicher Teil der Bildungsarbeit. 

Die christlichen Feste wie Ostern, Nikolaus, Weihnachten etc. werden wie auch im Regelkindergarten entsprechend vorbereitet und gefeiert. Christliche Werte sind ein fester Bestandteil unserer ländlichen Kultur und diese wollen wir den Kindern auch weitergeben. 

Die Kinder müssen passend zur Wettersituation ausgestattet sein. Folgendes ist besonders wichtig 

Sommer: Sonnenschutz etc. 

Winter: warme Schuhe, Skianzug etc. 

Frühling/Herbst: „Gatschanzug“, Gummistiefel etc. 

Konkrete Tipps zur Ausstattung, zur gesunden Jause und zum Waldkindergartenalltag folgen in der 2. Infoveranstaltung und beim Elternabend. 

Schnuppertermine sind im Frühling geplant. 

Im Waldkindergarten wird hauptsächlich mit Naturmaterialien, z.B. Holz, Wolle, Naturfasern etc. gearbeitet. Es gibt ein großes Angebot an Gartenwerkzeug (z.B. Schaufeln, Rechen, Scheibtruhe), Tischler-Werkzeug (z.B. Hammer, Säge, Handbohrer), Instrumente aus Naturmaterialien, Matschküche (z.B. Töpfe, Kochlöffel), Scheren, Stifte, diverse Bücher etc. Wir achten natürlich darauf, dass auch unser Gruppenraum im Gebäude mit schönem und pädagogisch wertvollem Spielzeug aus Naturmaterialien ausgestattet ist. 

noch fragen?

Kontaktiere uns einfach!
IMG_3249
Réka Buday
+43 664 879 2043
waldameisen@gmx.at